Biospitzenköche und Biowinzer Teil 2

Teil 2 der Reise zu Biospitzenköchen und Biowinzern

Nach dem Ausflug zu Sven Leiner wo wir natürlich auch Wein mitgenommen hatten sind wir wieder im Restaurant Erasmus in Karlsruhe gelandet. Da das Wetter es gut mit uns meinte war bereits im Garten schon eingedeckt

Es startete mit eine wundervollen Gazpacho mit geröstetem Brot und leichtem Knoblauchduft. Was will man mehr um den Mittagstisch zu beginnen. Höchstens einen schönen Wein von Sven Leiner dazu. Es gab FUSION 2017 Rose, ein Cuvee aus Spätburgunder, Tempranillo und Cabernet
Sauvignon. Durch die pfeffrige Note konnte der Wein ohne Problem mit der Gazpacho mithalten und diese sehr gut begleiten.

Was mich besonders beindruckt hat ist das Konzept welches Andrea und Marcello mit dem Wasser haben. Anders wie in Spitzenrestaurants wo der Preis für eine Flasche Wasser ins Unendliche steigt ist hier das Wasser umsonst. Ja richtig umsonst. Hier wird Leitungswasser ausgeschenkt, auch sprudelig in sehr schönen Flaschen. Wer möchte (was ich natürlich auch getan habe) kann an der Kasse etwas für das Wasser spenden das dem Verein „Viva con aqua“ zu 100% zugute kommt. Mein Respekt für so etwas in dieser Zeit wo die Gastronomen mit jedem Cent rechnen müssen und deshalb auch manchmal über das Wasser ihr Geld machen wollen.

Weiter ging es mit dem 2. Gang wo wieder das Konzept des Erasmus sehr klar sichtbar wurde. Fisch nur aus Wildfang und keine Massentierhaltung. Es gab Carpaccio vom Wildfang von der Dorade Royal mit Wildkräutersalat. Dazu einen 2016 Ilbesheim Weißer Burgunder der mit seiner knackigen Säure mit dem Fisch und den Kräutern sehr gut mithalten konnte.

Teil 3 folgt

 

Kommentare sind geschlossen.